Veeam – USB Laufwerksbuchstaben unter Windows fixieren

Die feste Zuweisung von Laufwerksbuchstaben zu USB Wechseldatenträgern ist mit nativen Windows Bordmitteln quasi unmöglich, aber USBDLM hilft hier…

Warum?

Der Use Case in meinem Fall war ein Kunde, der seine Veeam Backups täglich auf eine externe USB Platte auslagert. Hier kam es beim Anstecken einer anderen USB Festplatte dazu, dass der Laufwerksbuchstabe der eigentlichen Backup Festplatte der anderen Platte zugewiesen wurde. Warum? Die Backup Festplatte wurde abgezogen, die „andere“ USB Platte angesteckt und dieser wurde dann natürlich der nächste „freie“ Laufwerksbuchstabe zugewiesen. Das wiederum führte dazu, dass das Backup auf diese Platte geschrieben wurde, denn in Veeam war als Repository dieser Laufwerksbuchstabe hinterlegt. Ein Pre Backup Script löschte zudem vor dem Backup alle Daten von der Platte. Ärgerlich, aber aus Sicht von Windows ein völlig normales Verhalten, denn es wird nirgends „hinterlegt“, dass der Laufwerksbuchstabe nur der Backup Platte „gehört“.

Die Lösung

Auf der Suche nach einer Lösung wurde schnell klar, nativ kann das unter Windows nicht verhindert werden. So stieß ich auf ein Tool namens „USBDLM – USB Drive Letter Manager„. Auf den ersten Blick kommt es ein wenig altbacken daher, löst aber ein essentielles Problem, beim Einsatz von USB Datenträgern unter Windows und verrichtet seinen Dienst in meinem Test (Windows Server 2016) tadellos und ohne jedes Problem. Mir persönlich gefällt diese Art von Software, die Out of the Box und tatsächlich ohne Probleme, genau das tut, was sie verspricht. In der heutigen Zeit fast schon eine Seltenheit!

Lizenzieren bitte!

Mein Hinweis zur Lizenzierung an dieser Stelle, auch wenn die Software NICHT durch komplexe „Call Home“ oder anderweitige Mechanismen einen Einsatz ohne Lizenz verhindert!Ab hier zitiere ich die Webseite des Entwicklers, ohne Änderungen:

————————————

USBDLM ist Freeware für die private Nutzung sowie im Bildungs-Bereich, also Schulen, Unis usw. Eine Bildungs-Einrichtung gilt als solche, wenn dort Schüler, Studenten, Auszubildende in der Mehrheit sind… Anderenfalls ist – nach einer 30-tägigen Testzeit – pro Computer eine Lizenz nötig, s.unten.

Preisstaffel ab Mai 2009 (ja, die gilt auch 2020 noch):

 

Bei Erwerb von:
Preis pro Lizenz netto
Preis pro Lizenz brutto (19% Ust.)
1 bis 9 Lizenzen
10,00 EUR
11,90 EUR
10 bis 99 Lizenzen
6,00 EUR
7,14 EUR
100 bis 999 Lizenzen
4,50 EUR
5,36 EUR
1000 bis 9999 Lizenzen
3,00 EUR
3,57 EUR
ab 10000 Lizenzen
1,50 EUR
1,78 EUR

————————————

Ich persönlich begrüße den kommerziellen Ansatz, weise also explizit noch einmal darauf hin und bitte um Lizenzierung des Produkts, wenn es nicht um den Einsatz in einem der vom Entwickler genannten Bereiche geht. Ich denke der Preis ist hier ein absoluter No Brainer, speziell beim Einsatz in Unternehmen!

Technische Betrachtung

Technisch ist auf der Webseite des Entwicklers alles bis ins Detail beschrieben, weshalb ich mir Step by Step Anleitungen o.ä. hier einfach spare. Ich poste hier aber mal meine USBDLM.ini, damit man vielleicht einen Einstieg hat…

Vieleicht hilfts dem Einen oder Anderen ja…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.